97 Punkte reichen nicht für Sieg der 1. Herren

Unsere 1. Herren unterliegt in der 2. Regionalliga West gegen die Gäste vom Oldenburger Turnerbund mit 97:107. Am Ende reichten die 97 Punkte unserer Mannschaft in dem attraktiven High-Scoring-Game nicht aus.

1. Viertel

Dabei fing das Spiel gut an und unser Team gewann das erste Viertel mit 28:26. Dabei agierten beide Mannschaften offensiv und suchten und fanden immer wieder Wege zu scoren, insbesondere durch Schnellangriffe. Oldenburg versuchte schon früh im Spiel, über das ganze Feld zu verteidigen und so Druck aufzubauen. Jedoch funktionierte unser Pressbreak zur Überwindung der Ganzfeldverteidigung sehr gut und wir punkteten dadurch mehrfach im Überzahlspiel.

2. Viertel

Das 2. Viertel gestaltete sich ebenfalls ausgeglichen. Jedoch traf der Oldenburger Center mit herunter laufender Uhr, kurz vor der Halbzeit beim Stand von 57-59 einen wilden Dreier. Sehr gut verteidigt fand der Wurf zwei Meter hinter der Dreierlinie sein Ziel. „Good Defense, but better Offense“. Damit geht unser Team mit einem Fünf-Punkte-Rückstand in die Halbzeit (57:62).

3. Viertel

Der Beginn des 3. Viertels begann aus Braunschweiger Sicht enttäuschend. Drei Ballverluste, schnelle Punkte und verlegte Korbleger führten dazu, dass Oldenburg auf 14 Punkte davon zog. Doch unser Team fing sich wieder und konnte den Rückstand etwas verkürzen. Es blieb zwar ein offener Schlagabtausch. Jedoch machten sich die Größenvorteile der Oldenburger auf der Centerposition bemerkbar und wir kassierten immer wieder einfach herausgespielte Punkte unter dem Korb. Am Ende stand es 77:87.

4. Viertel

Auch im 4. Viertel bleib es ein offenes Spiel blieb bis zum Schluss. Doch im Ergebnis sollte es am Ende bei dem 10-Punkte-Rückstand aus dem vorherigen Viertel bleiben, so dass die Oldenburger das Spiel verdient mit 97:107 gewannen.

Coach Sven Rohde zum Spiel: „Individuelle Fehler und leichte Korbleger, die nicht ihr Ziel fanden, waren letztendlich ausschlaggebend in diesem offensiven und fairen Spiel. Der OTB nutzte seine Größenvorteile konsequent über das ganze Spiel, hinzu kamen 14 getroffene Dreier. Dennoch war es ein ausgeglichenes Spiel. Im Setplay waren beide Mannschaften ebenbürtig und wie schon so oft entschieden die Kleinigkeiten die Partie.“

Gespielt haben: Fabius Berner (33 Punkte), Frank Theis (27 Punkte), David Bugeac (17 Punkte), Simon Bürger (8 Punkte), Torben Seikowsky (7 Punkte), Eljas Anderson (5 Punkte), Nayls Jacobi

Jetzt kommentieren